Schaf im Wolfspelz

Was lange währt, wird endlich… fertiggezeichnet

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich die Idee zu einem bestimmten Bild hatte. „Das Schaf im Wolfspelz“. Um etwas genauer zu sein sind es irgendetwas zwischen 5 und 7 Jahren.

Und genau zu dieser Zeit zeichnete ich mit Bleistift eine grobe Skizze. Diese verschwand jedoch im Schrank, in einer Mappe, ganz unten und gut versteckt.

Wer nicht sucht, der findet

Jedoch in Zeiten von Corona, in denen ich meiner Arbeit als Tätowierer nicht mehr nachgehen kann, tauchte die Zeichnung wieder auf. Ich hatte ja jetzt Zeit etwas aufzuräumen und alte Sachen zu sortieren oder zu entsorgen. Da war sie nun wieder die Idee und sogar schon als grobe Skizze, vorgezeichnet und darauf wartend vollendet zu werden.

Ich glaube auch, dass es gut war, dass die Zeichnung erst jetzt nach so vielen Jahren fertiggestellt wurde. Gut Ding will eben Weile haben. Oder besser noch, alles hat eben seine Zeit.

Aber das ist doch eigentlich falsch herum?!

Das stimmt. Eigentlich ist es der „Wolf im Schafspelz“. Ein „gemeiner Hund“, der sich in Verkleidung unter das Volk mischt und sich anschleicht. Ich wollte damals genau das Gegenteil darstellen. Ein gutmütiges Schaf, dass sich irgendwann genötigt sieht unter Wölfen zu agieren und zu leben, aber ohne selbst zu einem zu werden, sondern immer die Möglichkeit zu haben die „Verkleidung“ abstreifen zu können.

Naja, ich fand die Idee damals gut und auch heute hat sich daran nichts geändert.

Das Video

Ich habe den Prozess des Tuschezeichnens mit der Kamera festgehalten und zu einem ansehnlichen, kurzen Film zusammengeschnitten.

Das fertige Bild ist für meine kleine Independent Klamottenmarke „amoklines“ gedacht und ziert ab sofort ein paar bequeme Baumwollshirts.

Viel Spaß beim Schauen des Videos.

Robert