Firestarter, Keith Flint, Portrait, Art

Keith Flint – Prodigy

Der Tod von Keith Flint hat uns wohl alle überrascht

Ich habe „The Prodigy“ schon lange nicht mehr gehört und wurde schlagartig zurück in meine Jugend versetzt, als ich diese Nachricht las.

Leider merke ich immer öfter, dass ich mich erst mit Künstlern beschäftige, wenn sie verschwinden und unsere Welt verlassen. Genau so erging es mir bei Chris Cornell, Chester Bennington und nun auch bei Keith Flint.

Genauso erging es mir bei Chris Cornell, Chester Bennington und nun auch bei Keith Flint.

Man fühlt sich leer und betroffen

Man hat so viel Zeit mit ihren Werken, ihrer Musik, ihrer Leidenschaft verbracht, hat sie Tag ein Tag aus gehört und fühlt sich danach auf einmal irgendwie leer und betroffen.

Ich denke für mich ist das Zeichnen solcher Bilder, der Portraits der Künstler, die ich mag immer eine Art der Verarbeitung dieses Gefühls der Betroffenheit und der Lehre, das bleibt. Vielleicht ist das Bild auch für alle diejenigen, denen es genauso geht wie mir.

Firestarter wird auch der Titel des Bildes

Für mich ist ganz klar „Firestarter“ einer der Songs, die ich mit „The Prodigy“ verbinde, einer der Songs, die direkt in meinem Kopf zu hören sind wenn ich an diese Band denke. Auch das Video läuft vor meinem inneren Auge ab, in den dunklen Gängen, Katakomben, Kanälen, alles in schwarz-weiß, visuell einfach großartig. Wer dieses Video nicht kennt, sollte es sich unbedingt anschauen.

Firestarter – The Prodigy

Genau aus diesem Grund habe ich das Bild auch „Firestarter“ genannt und genau aus diesem Grund habe ich habe ich mich für Farben entschieden, die dieser Wildheit und Verrücktheit im Video nahe kommen, die auch Feuer und Energie symbolisieren und ausdrücken.

Der Prozess des Zeichnens

Nun ein paar Details zur Zeichnung. Gezeichnet habe ich auf 300 g/m2 schweren A3 Papier mit einer extrem glatten Oberfläche. Dieses Papier lässt sich ziemlich gut für das Zeichnen mit Tusche und Tuschestifte oder alle möglichen Arten von Tinten verwenden.

Ich habe die Sketch Ink, Farbe „Carmen“, von Rohrer & Klinger in einem normalen Füllfederhalter benutzt, um die Grundskizze anzufertigen.

Um dem ganzen Bild etwas mehr Tiefe zu verleihen, also Schattierungen und verschiedene Farbspiele einzubringen, benutzte ich die Tuschestifte von Faber Castell, die „PITT artist pen Big brush“. Diese lassen sich übrigens immer noch feuchten Zustand super leicht verreiben und ausblenden vor allem, weil ich sie auf diesem extrem glatten Papier benutze.

Um noch mehr Tiefe und Struktur in das Bild zu bringen, arbeitete ich mit dem Brushpen der Firma Pentel in schwarz. Und auch dieser lässt sich hervorragend im feuchten Zustand verreiben, verschmieren und ausblenden.

Die letzten Feinheiten und Highlights habe ich mit weißer Tusche und Tipp Ex gemacht. So viel nun zum Entstehungsprozess des Bildes.

Ihr könnt euch ein Video wie ich das Bild zeichne auf IGTV (InstagramTV) anschauen. Hier geht’s zum Video:

https://www.instagram.com/tv/Bu_tV2kHhmr/

Fine Art Print

Aufgrund der großen Nachfrage und weil ich denke, dass es einigen Leuten genauso geht wie mir, habe ich einen Kunstdruck angefertigt.

Dieser Fine Art Print ist für alle diejenigen, die ein kleines künstlerisches Andenken an Keith Flint haben wollen und „Firestarter“ genauso schätzen, wie ich es tue.

Rob

2 Kommentare zu “Keith Flint – Prodigy

  1. Patricia Pfüller

    Guten Morgen,
    Ich wollte dir ein Kompliment für dieses Kunstwerk machen.
    LG Patricia

  2. robertfranke

    Vielen lieben Dank Patricia, freut mich, dass es dir gefällt.
    Beste Grüße
    Rob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.